Schlagwort: Thürmsdorf

Geführte WinterTouren in der Sächsischen Schweiz und im Osterzgebirge

Im Winter ist alles anders. Man sieht plötzlich Dinge, die im Sommer hinter Blättern verborgen bleiben: pittoreske Felsformationen, wie mit Puderzucker überzogen. Und Wildspuren, denn die Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz und das Osterzgebirge sind sehr wildreich – wenn man weiß, wo man suchen muss. Mit etwas Glück begegnen wir auch leibhaftigen Wildtieren. Aber keine Angst, wir halten Abstand und respektieren die Fluchtdistanz.

Insgesamt 7 verschiedene WinterTouren stehen zur Auswahl:

  • Montags begeben wir uns auf den Goßdorfer Geopfad und empfinden nach, warum diese Region so große geologische Unterschiede aufweist. In diesem sagenreichen Gebiet machen wir am Goßdorfer Raubschloss Station – eine gute Gelegenheit, mitgebrachte Heißgetränke zu geniessen und einer alten Legende zu lauschen. Zur Ausschreibung und Anmeldung geht es bitte hier entlang: https://natursaxe.de/?dfxid=1208397 .
  • Dienstags statten wir der wildromantischen Schmilkaer Felsenwelt einen Besuch ab. Wenn uns Petrus und die Wetterfrösche gewogen sind, können wir phantastische Fernblicke bis zur Frauenkirche in Dresden und zum Kamm des Osterzgebirges erleben sowie über eine „Heilige Stiege“ gehen. Zur Anmeldung bitte hier entlang: https://natursaxe.de/?dfxid=1208410 .
  • Mittwochs vollziehen wir auf stillen Wegen durch tief eingeschnittene Sandsteinschluchten nach, wie die Sächsische Schweiz zu ihrem Namen kam und welche Rolle der Teufel spielte. Sie werden begeistert sein. Melden Sie sich bitte hier an: https://natursaxe.de/?dfxid=1208373 .
  • Donnerstags wechseln wir die Elbseite und begeben uns auf eine Panoramatour über 3 linkselbische Tafelberge. Das Landschaftsbild aus großen Waldgebieten, kulturell geprägten Ebenheiten und dominanten Tafelbergen bietet ein beeindruckendes Kontrasterlebnis zu den 3 vorherigen Touren, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten: https://natursaxe.de/?dfxid=1208358 .
  • Freitags wird es sozusagen „amtlich“: Wir wandern vom Fähranleger in Königstein- Halbestadt auf alten Steinbrecherpfaden und kaiserlichen Wegen in den wahrscheinlich bekanntesten Ort der Region, Kurort Rathen. Unterwegs besteigen wir unschwierig die beiden einzigen rechtselbischen Tafelberge, den Gamrig und das Symbol des Nationalparks Sächsische Schweiz, den Lilienstein. Dieses Panorama sollte man aktiv erleben: https://natursaxe.de/?dfxid=1208447 .
  • Samstags wechseln wir bei ausreichender Schneelage ins Osterzgebirge zu einer Schneeschuhwanderung. Das Tourengebiet ist mit ÖPNV und PKW von Dresden aus ebenso unkompliziert und zügig zu erreichen, wie die Sächsische Schweiz. Bei blauem Himmel und Pulverschnee geniessen wir eine der ältesten Fortbewegungsarten der Menschheit: das Gehen mit Schneeschuhen. Bei klarer Sicht gibt es gratis Fernblicke ins Böhmische Mittelgebirge, in das Lausitzer Gebirge und zu den Tafelbergen der Sächsisch-Böhmischen Schweiz. Aus alten Zeiten ist überliefert, dass man bei kristallklarer Sicht die Schneekoppe im Riesengebirge und die Spitzen des Veitsdoms in Prag erkennen kann. Also nix wie hin: https://natursaxe.de/?dfxid=1208461 .
  • Sonntags gehen wir es etwas ruhiger an. Wir unternehmen im wahrsten Sinne des Wortes eine Genusstour durch die Bärensteine zu einer Schokoladenmanufaktur. Selbstverständlich können dort herstellte Produkte verkostet und käuflich erworben werden. Bei klarer Sicht besteigen wir zum Abschluss den Fels Rauenstein, bei weniger guter Sicht gehen wir auf kurzem Weg zum Bahnhof in Kurort Rathen. Schon allein der Schokolade wegen sollte kein Weg an der Anmeldung vorbeiführen: https://natursaxe.de/?dfxid=1208338 .

Bitte beachten Sie/beachtet noch folgende Hinweise:

  • Die Touren finden an den genannten Wochentagen statt, aber nicht an jedem dieser Tage. Bitte deshalb immer auf das Datum in der Ausschreibung achten! Das vollständige Tourenprogramm gibt es zusammengefasst hier: https://natursaxe.de/ .
  • Die rechtzeitige Anmeldung zur jeweiligen Tour ist Teilnahmevoraussetzung! Anmeldeschluss für Touren an Werktagen ist der Vorabend der Tour, für Touren an Samstagen, Sonn- und Feiertagen 7 Tage vor der Tour.
  • Es gilt für jede WinterTour eine Mindestteilnehmerzahl von 4 Personen. Maximal können 15 Personen teilnehmen. Liegen mehr Anmeldungen vor, wird die Gruppe geteilt. Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, fällt die Tour aus.
  • Bei Schneemangel fällt die Schneeschuhwanderung (logischerweise) ersatzlos aus.
  • Bei Glatteis, Tauwetter und starkem Nassschneefall fallen alle Touren aus.