Kategorie: Sächsisch-Böhmische Wanderwoche

Sächsisch-Böhmische Wanderwochen 2021 erfolgreich abgeschlossen

Die Gäste sind abgereist, die letzte Sächsisch- Böhmische Wanderwoche 2021 ist Geschichte. Es hätten mindestens drei Wanderwochen mehr sein können, wenn da nicht Corona und der Lockdown gewesen wären. Der Lockdown war aber nicht das einzige Hindernis. Nachdem touristische Leistungen wieder möglich wurden, dauerte es seine Zeit, bis alle Bus- und Bahnverbindungen in den Normalbetrieb zurückgekehrt waren. Dauerbaustellen machten es auch danach noch spannend.

Wenige Zentimeter große Insekten sorgten für das Massensterben der Fichten und für unpassierbare Wege. Plan B war so oft gefragt, wie noch nie. Trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begeistert von den gemeinsamen Erlebnissen. Das äußerte sich nicht nur in durchweg positiven mündlichen Rückmeldungen, sondern auch schriftlich, wie z.B. nach der letzten Wanderwoche:

Danke für das Lob und für die Anregungen! Jetzt beginnt der Endspurt für die Sommersaison mit einem hoffentlich goldenen Oktober und vielen gut gelaunten und neugierigen Tagesgästen!

Natursaxe® kooperiert mit Wandereiseveranstaltern

Als vor 5 Jahren auf einer Tour mit dem Inhaber vom Mediterranatours die Idee geboren wurde, gemeinsame Premium- Wanderreisen in die Sächsisch- Böhmische Schweiz anzubieten, ahnte keiner der Beteiligten, welche Dynamik sich daraus entwickeln würde. Inzwischen sind diese Wanderreisen so gut nachgefragt, dass es noch mehr zusätzliche Wanderwochen geben könnte, wenn mehr Einzelzimmer für Alleinreisende zur Verfügung stünden.

Die Kooperation wurde inzwischen u.a. auf folgende Partner von Mediterranatours erweitert:

Besonders interessant und erfreulich ist dabei das Feedback von Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Es macht einfach Spaß, mit natur- und wanderbegeisterten Menschen unterwegs zu sein und gemeinsame Erlebnisse zu teilen. Dieser Weg wird fortgesetzt und um neue geführte Wanderwochen in Sachsen, Nordböhmen und Niederschlesien erweitert. Die Planung läuft auf Hochtouren. Danke für die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit!

Virtuell reisen in Zeiten von Corona

Trotz Corona tat sich in der Zwischenzeit einiges. Wir konnten zwar nicht real reisen, aber virtuell ging das. Wie z.B. am 11. März 2021 beim Virtuellen Reiseabend von Viaverde. Dabei wurden drei besondere Wanderreisen vorgestellt: Pouya präsentierte im iranischen Kurdengebiet seine Iran- Tour, Megi stellte in Tiblissi eine spannende Reise in Georgiens Bergwelt vor und ich hatte die Ehre, die Premium- Wanderreise mit Mediterranatours in der Nationalparkregion Sächsisch- Böhmische Schweiz präsentieren zu dürfen (Beginn bei Minute 46:44 und Ende bei 1:21:57 h). Zusammengeschaltet waren wir mit mehr als 200 interessierten Viaverde- Stammkunden via Zoom. Die Veranstaltung wurde aufgezeichnet und steht nun bei Youtube online. Vielen Dank an Birgit und ihr Team von Viaverde und an Michael von Mediterranatours für die Einladung und die Kooperation!

Wer exakt plant, irrt genauer!

„Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.“

Demokrit

Über Planungen gibt es viele Sprüche, von optimistisch bis trostlos. Manche vergleichen sie mit menschlichen Körperteilen, andere richten Behörden für sie ein. Fakt ist: ohne Planung geht es nicht! Mit Planung aber auch nicht, wie das Coronajahr 2020 beweist.

Die eigene Tourenplanung spiegelt dieses verrückte Jahr ziemlich präzise wider. Insgesamt 50 verschiedene NaturErlebnisWanderungen und 180 Termine enthält das Programm, so viele wie noch nie. Es hätten auch noch mehr sein können, aber der aktuelle Vertrag mit dem Vermarktungspartner lässt nur maximal 50 Erlebnisse zu. Mehr kostet mehr.

Geplant waren im Januar und Februar u.a. Schneeschuhwanderungen im Osterzgebirge. Ergebnis: Totalausfall mangels Schnee. Vom 14. März bis 17. Mai ruhte das Leben wegen behördlicher Kontakt- und Aufenthaltsbeschränkungen. Geplante Touren fielen ersatzlos aus. Auch Vortouren in Nordböhmen und Niederschlesien konnten nicht stattfinden: Die Grenzen waren geschlossen. Folge: nahezu alle Touren in Nordböhmen mussten durch Touren auf sächsischem Gebiet ersetzt werden. Von Mitte Mai bis Ende Oktober mussten ständig Touren umgeplant werden, weil nicht klar ersichtlich war, welche Kontaktbeschränkungen, Test- und Quarantänepflichten wann, wo, wie lange und für wen aus welchem deutschen Bundesland gelten. Grenzüberschreitende Touren waren zwar zeitweilig wieder möglich, aber nur bis zur Einstufung Tschechiens als Risikogebiet. Manche Teilnehmer*innen lehnten daraufhin grenzüberschreitende Touren ab. Konsequenz: Umplanung.

Auch der Öffentliche Personenverkehr trug zum Planungschaos bei. Erst dauerte es halbe Ewigkeiten, bis der Corona- Sonderfahrplan überall wieder auf den Normalfahrplan umgestellt war. Alsbald folgten Brücken- und Gleisbauarbeiten auf zwei wichtigen Bahnlinien. Geht sowas wirklich nur in der Hauptsaison? Auch Wanderbusse wussten zu überraschen: grenzüberschreitende Fahrten fanden manchmal statt und wurden z.T. schon vor Saisonende ausgedünnt oder eingestellt. Im Kirnitzschtal verlegte man Glasfaserkabel und eine einfache Fahrt von Pirna bis Neumannmühle sollte laut Fahrplanauskunft plötzlich 2:46 h dauern. In dieser Zeit wäre man von Dresden- Klotzsche nach Palma de Mallorca geflogen – Gepäckempfang und Begrüßungsgetränk inklusive. Wenn denn etwas geflogen wäre.

Umplanungen gehörten vom 14. März bis 31. Oktober zum Tagesgeschäft. Genauer: Zum Minusgeschäft. Denn mit Planung verdient ein Touroperator und Erlebnisgestalter kein Geld. Rund zwei Drittel der Planungen wurden so zum teuren Irrtum.

Durch die jüngsten Kontaktbeschränkungen fällt nun auch die geplante – und dringend benötigte – Saisonverlängerung bis Ende November aus – diesmal ohne Umplanung.

Ob wirklich Glück am Ende steht, ist noch nicht sicher. Mut steht aber auf jeden Fall am Anfang der Planung für 2021. Die ersten Sächsisch- Böhmischen Wanderwochen sind bereits online und können gebucht werden. Weitere buchbare Angebote folgen; bleiben Sie also neugierig und optimistisch! Vor allem aber: Bleiben Sie bitte gesund!

Dritte Sächsisch-Böhmische Wanderwoche erfolgreich beendet

Wie schnell doch eine Woche vorüber ist! Am gestrigen Freitag ging die dritte gemeinsame Wanderwoche mit Mediterranatours zu Ende. Dazwischen lagen 5 Wandertage in der Sächsisch-Böhmischen Schweiz bei bestem spätsommerlichen Wetter. Vielleicht wird es die vorerst letzte Wanderwoche in die Böhmische Schweiz sein, denn seit Freitag, dem 25.09.2020 gilt ganz Tschechien laut Auswärtigem Amt als Corona- Risikogebiet. In dieser Situation waren unsere Touren ins Nachbarland etwas ganz Besonderes. Etwas, was vielleicht so schnell nicht wiederkommt.

Ich bedanke mich herzlich bei den Teilnehmenden aus 5 deutschen Bundesländern für die entspannte und unaufgeregte Zeit: Ich hatte mindestens soviel Spaß, wie Ihr! Kommt gut und unfallfrei nach Hause, bleibt gesund und wenn ihr wiedermal Sehnsucht nach der Sächsisch-Böhmischen Schweiz verspürt, seid ihr herzlich willkommen!

Premiere erfolgreich: 1. Sächsisch-Böhmische Wanderwoche unter Coronabedingungen beendet!

Als die Tour geplant wurde, war von Corona noch keine Rede. Ab Mitte März wurde dann alles anders. Einschränkungen betrafen auch Outdoorveranstaltungen. So blieb bis kurz vor Tourenbeginn unklar, ob die Wanderwoche überhaupt stattfinden kann. Unter Beachtung der Sächsischen Coronaverordnung und eines maßgeschneiderten Hygienekonzeptes konnte schließlich grünes Licht für eine der ungewöhnlichsten Wanderreisen gegeben werden. Am 20.06.2020 reisten 9 Teilnehmende aus 5 deutschen Bundesländern in Pirna an und wurden vom Veranstalter und vom Guide begrüßt. Es folgten 5 Tageswanderungen durch die Sächsisch-Böhmische Schweiz und ein Ruhetag. Nach der Abschlusstour auf den Hohen Schneeberg saßen alle in einer geselligen Runde zusammen und ließen die Woche mit angenehmen Erinnerungen und Gesprächen ausklingen.

Danke an alle Teilnehmenden: Ihr wart ein tolles Team! Es hat mir viel Spaß gemacht, mit euch unterwegs zu sein. Danke auch an Michael von Mediterranatours für die Organisation der Reise und an den Praktikanten Mark, der vielleicht selbst einmal Guide oder Veranstalter sein wird!